Alle Artikel von Doris Frei

Der Erstklassjahrgang 2015/2016 in den Startlöchern…

An ihrer letzten Sitzung hat die Schulpflege nicht zuletzt aufgrund der erfreulich positiven Evaluation bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern einstimmig der Verlängerung des iPad-Projektes  zugestimmt.

Das heisst: Unsere neuen Erstklässler 2015/16 werden im kommenden Herbst ebenfalls mit iPads ausgerüstet. Die Vorbereitungsarbeiten laufen vorerst noch im Hintergrund, doch schon bald gilt es ernst: in internen Schulungen machen sich die Lehrpersonen mit den Grundtechniken und dem Workflow für die Zusammenarbeit untereinander und mit den Schülerinnen und Schülern vertraut. Sie beginnen anders als ihre Kolleginnen und Kollegen des diesjährigen Jahrganges nicht bei Null, sondern können auf den bisherigen internen Weiterbildungen aufbauen. Didaktische Szenarien stehen vermehrt im Vordergrund und werden uns in den nächsten Monaten beschäftigen.

Evernote im Unterricht

Jede Schülerin und jeder Schüler meiner Englischgruppeindex
wurde vor einigen Tagen von mir zu einem persönlichen Evernote-Notizbuch eingeladen, in das sie hineinschreiben und über die Funktion Audionotiz auch hineinsprechen können.
Beispielsweise erhalten sie einen Auftrag für eine Sprachaufnahme, die sie zuhause machen können. Ist die Aufnahme gelungen, speichern sie ihre Notiz, sind sie nicht zufrieden mit ihrer Leistung, nehmen sie ihren Beitrag erneut auf, speichern ihn dann und im selben Moment ist die Aufnahme bei der Lehrperson. Diese kann die Beiträge in aller Ruhe anhören und anschliessend via die von Evernote im November 2014 neu eingeführte Funktion Work Chat ein Feedback hinterlassen.
Dies ist nur ein kleines Beispiel für die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Evernote im Unterricht, die wir in den nächsten Monaten kennenlernen werden und über die wir immer mal wieder berichten werden. Evernote ist ein grossartiges Werkzeug, um Wissen zu sammeln, zu organisieren, mit anderen Personen zu teilen und um gemeinsam an Projekten zu arbeiten.

Die erste Woche mit iPads

In der ersten Woche setzten wir 8 Lektionen ein um die Schülerinnen und Schüler mit den Grundtechniken vertraut zu machen. Folgende Themen bildeten die Schwerpunkte:

 

1. Grundbedienung

  • Grundbedienung – Tasten: Home Taste, Lautstärke, Standby Taste
  • Mail-Account einrichten, Signatur anlegen, Adressbuch
  • Arbeit mit Safari (Lesezeichen, Homescreen)
  • Regeln besprechen
  • Aufbewahren und Laden der Geräte

2. eWolke, Safari, Kamera

  • eWolke einrichten
  • Safari: Arbeit mit Tabs, Bilder speichern Text kopieren/einsetzen, Seite auf Homescreen speichern
  • Kamerafunktionen, Bildbearbeitung, Bildversand, Screenshot

3. SelfService, Quizlet, Pages, Film- und Tonaufnahmen

  • Apps im Selfservice beziehen
  • Quizlet-Account einrichten
  • Aus der eWolke eine Datei in Pages laden, bearbeiten und wieder auf die eWolke laden
  • Videoaufnahme schneiden
  • Interview aufnehmen und als Audio-Datei an Lehrperson schicken

4. Präsentieren

  • Präsentation mit Keynote erstellen
  • Über Airplay drahtlos vorführen

5. Ziele überprüfen, Repetition

  • Zielerreichung überprüfen
  • Vorbereitung für Elternabend

Auch wenn wir gelegentlich noch mit technischen Hürden zu kämpfen haben oder die Komplexität des Projektes herausfordernd ist, so sind wir doch sehr erfreut über den Verlauf der ersten Woche. Vorallem ist es toll zu sehen,  wie ernsthaft und zielgerichtet unsere Schülerinnen und Schüler arbeiten und sich dabei gegenseitig unterstützen.

Der Elternabend für 1. Klass-Eltern zum Thema „Mobiles Lernen“ findet am Donnerstag, 13. November um 19.30 Uhr im Schulhaus Ebnet statt.

Start ins iPad-Projekt

Am Mittwoch nach den Herbstferien konnten wir endlich die iPads in den Klassen der 1. Sek. verteilen. die Schülerinnen und Schüler nahmen sie freudig entgegen und schon der erste Vormittag verlief vielversprechend.

Um die Geräte im Unterricht sinnvoll einsetzen zu können, müssen einige Grundtechniken geschult und geübt werden. Dafür haben wir eine Woche eingesetzt und zu fünf Themenbereichen eine grundlegende Schulung durchgeführt.

Es war eine grosse Freude den Jugendlichen zuzuschauen, wie sie sich ohne Berührungsängste an die Arbeit machten, einige bereits sehr schnell die einzelnen Anwendungen verstanden und vor allem, wie sie mit einer grossen Selbstverständlichkeit einander halfen und sich gegenseitig unterstützten.  Ihr sorgfältiger Umgang mit den iPads zeigt auch, dass sie sich ihres Privilegs bewusst sind.